Homöopathie unter Druck

Es gibt keine Erklrung wieso die Homopathie wirkt.
Es gibt keine Erklrung wieso die Homopathie wirkt.

Die Homöopathie passt nicht zu der Idee, dass es für alles eine Erklärung gibt. Dementsprechend kämpfen die VerterterInnen der materialistischen Weltanschaulich hart und verbissen gegen die Homöopathie. Was mit herkömmlichen Denkansätzen nicht erklärbar ist und erst noch kein Geld gibt, ist für MaterialistInnen unerträglich.

Der Spardruck ist eine willkommene Gelegenheit für die pharmazeutische Industrie, gegen die Homöopathie Stimmung zu machen.

Die Pharmalobby kämpft mir ihren alten Argumenten gegen die Homöopathie.

Die Lobbyisten führen unzählige Studien ins Feld, die die Unwirksamkeit der Homöopathie beweisen sollen.

Studien sagen dasjenige aus, wofür die Auftraggeber bezahlt haben. Um eine Studien objektiv beurteilen zu können, müssen die Interessenbindungen derjenigen die sie durchgeführt haben, offengelegt werden.

In der Praxis ist der Aussage wert der Studien nicht allzu gross. Die Wissenschafter und Lobbyisten der Pharmaindustrie haben sich mit ihren Vorhersagen zur Schweinegrippe, Vogelgrippe etc. gehörig blamiert.

Wenn die Wissenschaftler mit der gleichen Methodik über die Homöopathie Studien erstellen wie sie die Schweinegrippe & Co prognostiziert haben, sind ihre Studien nicht aussagekräftig.

Vor komplexen Erkrankungen wie Alzheimer, Multiple Sklerose, Depressionen etc. ist die Wissenschaft machtlos. Selbst Wissenschaftler sind sich uneins, wie sie diese Krankheiten erklären sollen.

Die Medikamententests sind nicht immer aussagekräftig. Die Wissenschaftler können nicht vorhersagen wer von einem Medikamenten geheilt wird, oder vorzeitig stirbt (z.b Tysabri).

Ob Homöopathie oder Schulmedizin das Richtige ist, hängt von dem Umständen ab. Keine Frage, eine akute Lungenentzündung muss mit Antibiotika behandelt werden. Bei einem Husten, selbst wenn er hartnäckig ist, ist Antibiotika ein Overkill.

Die Wirkungsweise der Homöopathie hängt nicht nur von dem Medikamenten selber, sondern von der Verabreichungsform ab. Damit homöopathische Medikamente wirken können, müssen in sie rhythmischen Zeitintervallen verabreicht werden.

Im Endeffekt ist es egal, ob das Medikamente an sich oder der Glaube an das Medikament wirkt. Hauptsache der Patient wird wieder gesund.

Publiziert am: 21.11.2018  •  Kategorie: Gesundheit 


Auch noch interessant

Wachmann Meili und die nachrichtenlosen Vermögen waren ein Warnzeichen. Nach der Affäre um die nachrichtenlosen Vermögen hätte es den Veranwortlichen klar sein müssen das die Zeiten sich ändern. Die Zeit für seriöses Banking war gekommen. Schlaumeier Modelle hatten ausgedient. Die Zeichen der Zeit wurden verkannt und es kam zum Crash. weiter»

Publiziert: 21.11.2018   Kategorie: Finanz und Wirtschaft


Die Zentren der wirtschaftlichen Macht verlagern sich nach Asien. Europa hat den Zenit der Macht überschritten und verliert an Bedeutung, weiter»

Publiziert: 20.11.2018   Kategorie: Finanz und Wirtschaft


Die Homöopathie passt nicht zu der Idee, dass es für alles eine Erklärung gibt. Dementsprechend kämpfen die VerterterInnen der materialistischen Weltanschaulich hart und verbissen gegen die Homöopathie. Was mit herkömmlichen Denkansätzen nicht erklärbar ist und erst noch kein Geld gibt, ist für MaterialistInnen unerträglich. weiter»

Publiziert: 21.11.2018   Kategorie: Gesundheit