Fixer der Landstrasse: no dope, no hope

Ohne Dopping sind im Radsport keine guten Resultate möglich.
Ohne Dopping sind im Radsport keine guten Resultate möglich.

GlĂĽck und effektives Dopping entscheiden im Radsport ĂĽber Sieg oder Niederlage. Ohne leistungssteigernden Substanzen gibt es keinen Platz auf dem Siegerpodest.

Die geltenden Gesetze, verbieten die Einnahme von potenten Rausch-, und Betäubungsmittel.

Der Gesetzgeber greift beim Konsum von illegalen Drogen hart durch. Fixer und Dealer werden verfolgt und weggesperrt.

Passanten reagieren beim Anblick verwahrloster Junkies ungehalten. Darüber das Junkies, nichts im Stadtbild zu suchen haben, besteht ein Konsens. Alkis, Junkies und sonstig gestrandete Existenzen, müssen sich mit unschöner Regelmässigkeit böse Worte anhören.

Anders bei den Radprofis. Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass sie exzessive Schlucken und Fixen. Kein normaler Mensch kann ohne Dope, die Leistung erbringen, die von einem Radprofi abverlangt wird. Allerdings stört dies die Zuschauer, nicht im geringsten.

Fixende Junkies werden mit Schimpf und Schade davon gejagt und eingesperrt, derweil fixende Radprofis mit Applaus begrĂĽsst werden.

Was fĂĽr den einen verboten ist, ist beim andern erlaubt.

No Dope no hope. Wer vorne mitmischen darf keine Skrupel haben. Ob Held oder Halunke hängt vom Umfeld und dem richtigen Trikot ab.

Publiziert am: 20.11.2018  •  Kategorie: Sport 


Auch noch interessant

Ohne Geld, kein Leben. Die Schweizer Gesellschaft basiert auf Geld. Essen Wohnung, Krankenkasse, Steuern und ... kosten Geld. Wenn der Staat Geld will, so soll er ein Recht auf bezahlte Arbeit schaffen. weiter»

Publiziert: 21.11.2018   Kategorie: Finanz und Wirtschaft


Die 120 Tage von Sodom. Die perversen Fiktionen die Pier Paolo Pasolini in die faschistische Sozialrebuplik von Salo hineinprojizierte, wurden in Abu Graib zur Realität. Wenn bĂĽrgerliche Wertvorstellungen entarten werden sie zur sexuellen Perversion. weiter»

Publiziert: 20.11.2018   Kategorie: Film


Die Homöopathie passt nicht zu der Idee, dass es fĂĽr alles eine Erklärung gibt. Dementsprechend kämpfen die VerterterInnen der materialistischen Weltanschaulich hart und verbissen gegen die Homöopathie. Was mit herkömmlichen Denkansätzen nicht erklärbar ist und erst noch kein Geld gibt, ist fĂĽr MaterialistInnen unerträglich. weiter»

Publiziert: 21.11.2018   Kategorie: Gesundheit