Pflichten und keine Rechte

Ohne Geld kein Leben. Ohne Arbeit kein Geld.
Ohne Geld kein Leben. Ohne Arbeit kein Geld.

Ohne Geld, kein Leben. Die Schweizer Gesellschaft basiert auf Geld. Essen Wohnung, Krankenkasse, Steuern und ... kosten Geld. Wenn der Staat Geld will, so soll er ein Recht auf bezahlte Arbeit schaffen.

Um meine Existenz zu bestreiten, brauche ich Geld. Entweder besitze ich Geld, oder ich muss es verdienen.

Steuern, Gebühren, Abgaben, Krankenkasse und für vieles mehr will der Staat Geld von mir. Wohlverstanden, dies sind keine Optionen, es ist Pflicht!

Übe ich als Selbstständiger eine gewerbliche Tätigkeit aus, behindert mich der Staat mit unzähligen Geboten und Verboten.

Lebe ich auf der Gasse weil ich werder Arbeit noch Job habe, funkt mir schon wieder Vater Staat dazwischen. Er verlangt das ich irgendwo angemeldet bin.

Mich auf meine eigenen Füsse zustellen und mir irgendwo im Wald eine Hütte zu bauen, geht auch nicht. Der Staat verbietet mir auch das.

Das ganze System basiert auf Geld. Ohne Geld kann man in der Schweiz nicht leben. Der Staat zwingt mich zur Geldbeschaffung. Wenn ich kein Geld besitze, muss ich entweder Arbeiten gehen oder die Sozialhilfe beanspruchen. Finde ich keinen Job, habe ich die Wahl zwischen der Sozialhilfe oder einer kriminellen Tätigkeit.

Einer der grössten Fehler dieses Systems ist: Der Staat zwingt mich zu Arbeiten aber das Recht auf einen Arbeitsplatz räumt er mir nicht ein. Ich habe Pflichten die Geld kosten, aber ich habe kein Recht auf einen Arbeitsplatz.

Finde ich keinen Job, habe ich die Wahl zwischen Sozialhilfe oder Kriminalität. Weder das eine noch das andere will mir so recht schmecken. Nach hunderten von Bewerbungen die ohne Echo geblieben sind, frage ich mich was ich noch soll? Ohne Arbeit kein Geld, ohne Geld kein Leben.

Ehrlicherweise sollte der Staat, die Gestrandeten die sich auf dem sozialen Rand gerettet haben, entsorgen. Der Mensch soll das Recht auf Arbeit haben - wenn nicht, dann das Recht auf eine staatlich organisierte Euthanasie.

Die Entsorgung von Human Waste im Max-Havelar-Standard ist ein Menschenrecht.

Publiziert am: 21.11.2018  •  Kategorie: Finanz und Wirtschaft 


Auch noch interessant

Wachmann Meili und die nachrichtenlosen Vermögen waren ein Warnzeichen. Nach der Affäre um die nachrichtenlosen Vermögen hätte es den Veranwortlichen klar sein müssen das die Zeiten sich ändern. Die Zeit für seriöses Banking war gekommen. Schlaumeier Modelle hatten ausgedient. Die Zeichen der Zeit wurden verkannt und es kam zum Crash. weiter»

Publiziert: 21.11.2018   Kategorie: Finanz und Wirtschaft


Der Klimawandel stellt grosse Herausforderungen an die Aufrechterhaltung der Nahrungssicherheit. Extremwetterlagen können Transportrouten unterbrechen und die Landwirtschaft beeinträchtigen. Ohne rechtzeitige Vorsorge werden die Preise steigen. Das der Hunger zurückkommt ist nicht ausgeschlossen. weiter»

Publiziert: 20.11.2018   Kategorie: Finanz und Wirtschaft


Die Zentren der wirtschaftlichen Macht verlagern sich nach Asien. Europa hat den Zenit der Macht überschritten und verliert an Bedeutung, weiter»

Publiziert: 20.11.2018   Kategorie: Finanz und Wirtschaft